. .

Ihr Ansprechpartner

Dirk Sattmann
Lentzstraße 31
37235 Hessisch Lichtenau
Tel.
Work+49 5602 209336 0
Fax:
Fax+49 5602 209336 4
E-Mail:
Trenner Blank

Schulungen

Trenner Blank

Das größte Einsparpotenzial im energie-/ressourceneffizienten Umgang mit IT-Verbrauchern liegt beim Benutzer. Der alleinige Austausch von neuer energieeffizienter Hardware kann zwar einen Teil der Energiekosten senken, jedoch bewirkt der Tausch nicht automatisch eine Verhaltensänderung des Anwenders. Der Anwender kann nur mit zusätzlichen Informationen, die ihm z. B. durch eine Schulung vermittelt werden, die vollen Einsparpotenziale ausschöpfen.
Eigene Erkenntnisse haben gezeigt, dass durch die Schulung der Mitarbeiter im Unternehmen der Energiebedarf und somit die Energiekosten der IT-Verbraucher um bis zu 50 Prozent gesenkt werden können.

Vor-/Nachteile von Schulungen.

Vorteile:

  • geringe Investitionen.
  • Reduzierung Energiebedarf der IT-Verbraucher um bis zu 50%.
  • Sehr schnell zu realisieren, sofortiger Erfolg.
  • für kleine Unternehmen ist externe Schulung möglich.
  • große Unternehmen können ‚effizienten IT-Arbeitsplatz‘ in Schulungsprogramm aufnehmen.
  • Schulung zielgerichtet auf Bedürfnisse von Unternehmen.
  • Imageförderung durch Stärkung von Umweltbewusstsein.

Nachteile:

  • keine Fördermittel möglich.
  • keine Transparenz über tatsächliche IT-Verbraucher

Trenner Blank
Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Schulungen von Energieeffizienzmaßnahmen am IT-Arbeitsplatz sind nicht nur ökologisch sinnvoll.

Anhand eines mittelständischen Unternehmens aus der Metallbranche mit insgesamt 350 Mitarbeitern und 25 Mio. EUR Umsatz im Jahr, möchten wir Ihnen aufzeigen, wie sich der Energieverbrauch und die Energiekosten der IT-Verbraucher zusammensetzen.

In der folgenden Tabelle sehen Sie, wie die Mitarbeiterstruktur und eine Aufstellung der IT-Verbraucher.

Musterunternehmen Mitarbeiter und IT-Verbraucherstruktur
Struktur der IT-Geräte (keine Server Hardware)

Die gesamte Hardware hat eine Energiestar Zertifizierung, das bedeutet, dass die für die Analyse herangezogenen Systeme schon bedeutend effizienter sind wie klassische günstige Hardware. Damit ist zu erwarten, das im Normalfall eher mit einer größeren Ersparnis zu rechnen ist (ca. 20%).

Trenner Blank
Übersicht Stromverbrauch

Die gesamten Systeme sind in ein Nutzungsprofil gelegt worden, welches einen normalen Arbeitstag mit 9 Stunden aktiv und 15 Stunden Stand-by abbildet. Zusätzlich sind 220 Arbeitstage und 145 Urlaubs + Feiertage berücksichtigt worden. Die Zahl zeigt auf, dass im Unternehmen mit den 270 IT-Verbrauchern insgesamt über 40.000 KWh Strom benötigt werden.

Schulung 1, Energieverbrauch

Oben wird dargestellt, welche Verringerung des Stromverbrauches bei den IT-Verbrauchern in dem Beispiel Unternehmen nach der Schulung erreicht wurde. Werden alle in der Schulung vermittelten Themen im Unternehmen umgesetzt, dann ist eine Verringerung des Strombedarfs von bis zu 50 % möglich.

Schulung 2, Energiekosten

Das Beispiel Unternehmen spart durch die Schulungen im Jahr über 3.000 € Energiekosten. Darin ist keine Kostenreduzierung durch den effizienten Ressourceneinsatz (z.B. Reduzierung von Papier und Toner) enthalten.

Zur Info:
Der mittlere Strompreis in Kassel beträgt 0,18 ct./KWh bei Abnahme von 100.000 KWh im Jahr

Trenner Blank

Gesamt Kosten-/Nutzenrechnung

Die komplette Schulung aller 110 Mitarbeiter mit IT-Arbeitsplätzen konnte nach 4 Tagen abgeschlossen werden. An einem Tag ist die Schulung zielgerichtet auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt worden.

Durch die Fokussierung auf das Unternehmens-umfeld kann die Effizienzschulung auf 2 Stunden reduziert werden. Es finden pro Tag 4 Schulungen mit jeweils maximal 10 Teilnehmern statt.

Die Investition in die Schulung rechnet sich auf nur für den Energiekostenanteil nach einem Jahr. Jedoch ist durch den Teilbereich der Ressourcenschulung eine Amortisierung innerhalb einer bedeutend kürzeren Zeit zu erwarten.

Innerhalb von 3 Jahren spart das Unternehmen über 9.000 € Energiekosten, nach Abzug der Schulungskosten bleibt ein Gewinn von über 6.000 €.